TNF Shooting

airFreshing.com

Das erfri­schend andere Berg­s­port­magazin für Berg­füchse, Frisch­luftfans und ambi­tio­nierte Frei­zeit­sportler. Vom Test­bericht über Eventhinweise bis hin zu den neuesten Trends im Outdoor­bereich. Als leiden­schaftliche Frisch­luftfans können die Betreiber Arbeit und Freizeit optimal miteinander verbinden und die dabei gesam­melten Erfah­rungen direkt in die Bericht­er­stattung mitein­fließen lassen.

airFreshing.com,
AIRFRESHING ist kein gewöhn­licher Blog. Was genau zeichnet ihn eigentlich aus?

„Vor allem Ehrlichkeit, Unab­hän­gigkeit und Leiden­schaft! Denn anders als bei kommerziell betriebenen Blogs, Websites und Magazinen sind wir in erster Linie daran inter­essiert, wie echte Bergfexe zu denken – und das möglichst auf Augenhöhe. Soll heißen, dass wir als ambi­tio­nierte Frei­zeit­sportler selbst viel draußen unterwegs sind und immer versuchen, die Dinge aus der Sicht unserer Leser zu betrachten. Damit sind wir unseren Lesern deutlich näher als so manch klas­sisches Medium und fachlich versierter als viele Influencer.“

Welchen Stel­lenwert nimmt AIRFRESHING in deinem Alltag ein?

„Wer unab­hängig sein will wie ich, der muss sein Geld auf anderen Wegen verdienen. Deshalb wird das Blogazine in der Regel immer on-top zur täglichen Arbeit gestemmt. Als freier Werbe­texter und Redakteur komme ich allerdings in den Genuss, meine Zeit frei einteilen zu können. Auch wenn sich airfreshing.com kaum finanziell trägt, nehme ich die damit verbundene Arbeit sehr ernst und investiere manchmal mehr als nötig. Aber am Ende zahlt es sich in vielerlei Hinsicht immer aus: Ich lerne unglaublich viele Menschen kennen, komme in Kontakt mit Athleten und Marken und werde Zeuge von unglaublich span­nenden Erfah­rungen, die man als Normal­s­terb­licher in dieser Form viel­leicht nie so hätte erleben können.“

Was macht für dich die Faszi­nation am „Drau­ßensein“ aus?

„Auch wenn ich immer häufiger die Kamera dabei habe, um ein paar Test­produkte zu foto­gra­fieren oder den Weg zum Ziel für den nächsten Beitrag auf unserer Webseite fest­zu­halten, brauche ich das „Drau­ßensein“, um mich zu erden. Nirgendwo sonst kommt mein Geist so zur Ruhe und finde ich den nötigen Abstand zum Alltag wie in den Bergen. Doch „Drau­ßensein“ bedeutet nicht zwingend, dass ich immer höhere und entferntere Ziele erreiche. „Drau­ßensein“ ist für mich vielmehr ein Begriff bzw. Ort, den glück­li­cherweise noch jeder für sich selbst indi­viduell defi­nieren kann.“

Lieblngsziele 2014

Meine Tour: Krot­ten­kopfrunde Wunder­schöne Panora­matour mit atem­be­rau­bendem Ausblick auf das Lechtal und die Allgäuer Alpen

Charakter:
Rundtour
Start der Tour:
Oberau
Erfri­schungs-Stops:
Weil­heimer Hütte
Ende der Tour:
Oberau
Dauer:
09:00 Stunden
Ausrüstung:
Wander­kleidung, festes Schuhwerk
CAMINO GTX
Unser Schuh-Tipp:
CAMINO GTX

Im Sause­schritt geht’s von Oberau bei Garmisch-Parten­kirchen über die Gipfel von Bischof (2.033m), Kareck (2.046m), Oberer Rißkopf (2.049m), Krot­tenkopf (2.086m) und Hohe Kisten (1.922m) nach Eschenlohe und wieder retoure. Mindestens 8–9 Stunden sollte man zu Fuß einplanen, wer rennt rund 5–6 Stunden!

Meine Schuhe für…