Pfle­getipps Wellness für die Schuhe

Imagefoto mit dem AEROX GTX LO, Family Shooting Heutal 2018

Um die richtige und notwendige Pflege eines Wander­schuhs ranken sich zahl­reiche Mythen. Was wirklich wichtig ist und was weit verbreitete Irrtümer sind, haben wir Dir hier zusam­men­gefasst.

Imagefoto mit dem CAMINO GTX, Bildauswahl Herbst 2018

Pflege So pflegst Du Deine LOWA-Schuhe richtig

Durch eine gute Pflege bleiben Deine Schuhe lange komfortabel und wasser­ab­weisend! Die folgenden Tipps gelten für alle LOWA-Modelle aus Glatt-, Nubuk- und Veloursleder. Damit das Leder so bleibt und Du lange Freude an Deinen hoch­wertigen Schuhen hast, solltest Du sie unbedingt regelmäßig pflegen. Neu gekaufte Schuhe benötigen vor der ersten Tour keine zusätzliche Pflege, eine Auffri­schung der Leder-Imprä­gnierung ist jedoch sinnvoll.

  1. shoecare-instruction_01

    Vorbe­reitung
    Sind Deine Schuhe nass und schmutzig geworden, trockne sie in einem gut belüfteten Raum, aber nicht an Hitze­quellen. Das Leder könnte vertrocknen oder brechen. Entferne die Schnür­senkel, damit die Pfle­ge­stoffe auch an die verdeckten Stellen Deines Schuhes gelangen können. Entnehme auch die Innensohle, insbe­sondere nach mehr­tägigen Touren ist dies wichtig: Gerade in der Einle­gesohle sammelt sich viel Feuch­tigkeit.

  2. shoecare-instruction_02

    Grund­rei­nigung
    Bürste Deine Schuhe gründlich ab, damit das Leder wieder luft­durch­lässig und atmungsaktiv wird. Reinige es dann mit warmen Wasser und einer Bürste. Sind die Schuhe stark verschmutzt, empfiehlt sich die Verwendung einer lauwarmen Seifenlauge oder eines Schuh­rei­ni­gungs­mittels (z. B. LOWA Shoe Clean). Das Reini­gungs­mittel öffnet die Poren des Leders und sollte gut mit Wasser ausgespült werden. Nun befindet sich das Leder in einem unge­schützten Zustand: Das Wasser wird sofort vom Leder aufgesogen. Deshalb solltest Du den Schuh nach dem Antrocknen unbedingt imprä­gnieren.
    Vorsicht beim Trocknen: Lasse die Schuhe in einem gut belüfteten Raum antrocknen. Keinesfalls sollten sie dafür in der Sonne, im Bade­zimmer, an der Heizung, nahe am Ofen oder im heißen Auto stehen! Das nasse Leder kann „ver­brennen“, sodass irre­parable Risse entstehen. In feuchten Räumen können Deine Schuhe Schimmel ansetzen.

  3. shoecare-instruction_03

    Imprä­gnierung
    Die Schuhe sollten in einem leicht feuchten Zustand sein, wenn Du sie mit dem Imprä­gnierspray (z. B. LOWA Water Stop PRO) besprühst. Durch die weit geöffneten Poren kann die Imprä­gnierung tief ins Material eindringen. Nach 24 Stunden entfaltet sie ihre volle Wirkung. Deine Schuhe sind nun wieder wasser- und schmutz­ab­weisend. Nach ca. drei Wochen lässt die Wirkung nach. Regel­mäßiges Nachim­prä­gnieren verhindert die Wasser- und Schmutz­aufnahme. Auch die Atmungs­ak­tivität des Leders wird erhalten: Das Leder saugt sich anschließend nicht mit Wasser voll und ist wasser­ab­weisend. Dein Schuh ist dann wieder rundum geschützt. Gerade vor der nächsten Tour solltest Du Deine Schuhe nachim­prä­gnieren.

  4. shoecare-instruction_04

    Pflege
    Wenn Du Deine Schuhe oft in Gebrauch hast und sie häufig der Nässe ausgesetzt sind, dann solltest Du sie mit Pfle­ge­mitteln behandeln. Reibe dafür eine Wach­screme (z. B. LOWA Active Cream) oder Wach­se­mulsion mit einer weichen Bürste (z. B. LOWA-Pfle­ge­bürste) ein, damit die Schuhe wider­standsfähig bleiben. Dies ist auch bei Schuhen mit GORE-TEX-Membrane unbedingt erfor­derlich. Ein nicht gepflegtes Leder trocknet aus, wird brüchig und reißt ein. Der Schuh ist anschließend irre­parabel beschädigt. Lasse Deinen Schuhen ausreichend Zeit zum Austrocknen. Vor einer Tour solltest Du die Schuhe nochmals imprä­gnieren. Verwende keine reinen Öle oder Fette; sie machen das Leder zwar sehr weich und nahezu wasserdicht, doch die Lederporen werden verschlossen und die Schuhe verlieren ihre Stabilität und Atmungs­ak­tivität. Auch Verkle­bungen können sich lösen.
    Beson­derheit bei Nubuk- und Verlours­ledern: Die Ober­fläche dieser Leder wird glatter, glän­zender und auch dunkler, wenn das Wachs aufge­tragen wird. Bei Veloursleder kann die Ober­fläche mit einer Velours­bürste (z. B. LOWA-Drei­eck­bürste) aufge­bürstet werden, die ursprüngliche Optik geht dabei allerdings etwas verloren. Bei Glatt- und Nubu­kleder ist dieser Vorgang nicht nötig bezie­hungsweise nicht möglich.

  5. shoecare-instruction_08

    Lagerung
    Verstaue Deine Schuhe in einem Schuh­beutel oder im Karton an einem trockenen, luftigen Ort. Um die Form des Schuhs zu erhalten, ist es ratsam, einen Holz­schuh­spanner zu verwenden. Er erhält die Form des Schuhs und verhindert, dass sich eine Biegefalte bildet. Alternativ kannst Du auch zerknülltes Zeitungs­papier in den Zehen­bereich stopfen. Das Papier nimmt die Feuch­tigkeit auf und erhält darüber hinaus die Form. Wechsel täglich das Papier, bis die Schuhe getrocknet sind.

Pflege Innen­futter richtig pflegen!

Schwitzt man sehr stark, dann sollte das Lede­rin­nen­futter von Zeit zu Zeit mit einer Ledermilch oder Wach­se­mulsion einge­rieben werden, da der oft sehr aggressive Fußschweiß, mit den darin enthaltenen Salzen, das Futter austrocknet und es brüchig und hart macht. Das GORE-TEX-Innen­futter benötigt keine gesonderte Pflege, kann jedoch gele­gentlich mit lauwarmem Wasser und einer leichten Seifen­lösung gereinigt werden. Falsche oder mangelnde Leder­pflege macht die Membrane jedoch wirkungslos. Es ist deshalb nicht ausreichend, intensiv genutzte GORE-TEX-Schuhe nur mit einem Imprägnier- oder Pfle­gespray einzu­sprühen!

Imagefoto mit dem AEROX GTX LO, Family Shooting Heutal 2018

Pflege GORE-TEX-Schuhe brauchen Pflege

Ein großer Mythos ist, dass GORE-TEX-Schuhe nicht gepflegt werden müssen. Das wasser­dichte und atmungs­aktive GORE-TEX-Futter befindet sich im Inneren des Schuhs und hat mit der äußeren Pflege des Leders oder der synthe­tischen Mate­rialien also nichts direkt zu tun. Auch ein GORE-TEX-Schuh muss entsprechend seiner Ober­ma­te­rialien regelmäßig gereinigt, gepflegt und imprä­gniert werden. Und auch das GORE-TEX-Futter freut sich ab und zu über eine Wäsche mit etwas Schuh­rei­ni­gungs­mittel und einer weichen Bürste.

Pflege Mythos: „Alle Berg- und Wander­schuhe lassen sich neu besohlen.“

Alle klebe­ge­zwickten Schuhe der Kate­gorien TREKKING und MOUN­TAI­NEERING sind bei LOWA neu besohlbar. Ob dies Sinn macht, hängt dabei vom Zustand der Schuhe ab. Das Alter spielt dabei keine Rolle. Auch sehr alte Schuhe können mit einer neuen Sohle und einem frischen Geröll­schutzrand versehen werden.

Allerdings sind die Freizeit- und Leicht­wan­der­schuhe der Kate­gorien ALL TERRAIN CLASSIC und ALL TERRAIN SPORT aufgrund ihrer Machart nicht komplett neu besohlbar. Bei diesen Modellen wird die Sohle in einem besonderen Verfahren ange­spritzt und kann nicht ausge­tauscht werden. Allerdings ist eine Absat­zer­neuerung möglich. Im Falle eines Falles berät das LOWA-Service-Team gerne.

Imagefoto mit dem INNOX GTX MID Ws, Ulligunde Aserbaidschan 2019

Pflege Mythos: „Ein Schuh hält bei der richtigen Pflege ewig.“

LOWA-Schuhe sind auf Lang­le­bigkeit ausgelegt und es lässt sich vieles repa­rieren und austauschen. Dennoch haben einige Mate­rialien eine beschränkte Halt­bar­keitsdauer, wie z. B. der Dämp­fungskeil der Sohle. Dieses Kunststoff-Material altert mit der Zeit und wird irgendwann porös. Es handelt sich hierbei um einen natür­lichen Verschleiß­prozess. Daher bietet LOWA für seine Schuhe der Kate­gorien TREKKING und MOUN­TAI­NEERING eine komplette Neube­sohlung an, bei der sowohl der Dämp­fungskeil als auch die dem Verschleiß ausge­setzte Laufsohle komplett ersetzt werden. Doch selbst diese Rundum-Erneuerung setzt eine Erkenntnis nicht außer Kraft: Nichts ist für die Ewigkeit.

Imagefoto mit dem TICAM II GTX, 2019_Wanderkollektiv_selection_2019-06

Schu­h­auswahl Mythos: „Mit einem guten Bergschuh kann man fast alles machen.“

Egal ob Wanderung oder Stadt­spa­ziergang: Ein guter und stabiler Outdoor-Schuh kann viele Einsatz­be­reiche abdecken. Dennoch hat jede Schuh­ka­tegorie bei LOWA eine gewisse Grenze und die zuge­hörigen Modelle sind nicht für jedes Abenteuer ausgelegt. Sicherheit geht hier vor. So sind zum Beispiel Multi­funk­ti­ons­schuhe der Kate­gorien ALL TERRAIN CLASSIC oder ALL TERRAIN SPORT zwar sehr leicht, für den Einsatz im Geröll oder für Wander­touren in unwegsamem Gelände eignen sie sich allerdings nicht. Für den optimalen Schutz und eine ausrei­chende Stabilität sollte man hier zu einem Trek­kingschuh greifen. Jeder Einsatz­bereich hat somit einen entspre­chenden Schuh, der zu ihm passt.

Schu­h­auswahl Mythos: „Die Schuhgröße ist immer gleich bei einem Hersteller.“

Auch wenn die Länge der Schuhe einer Größe bei LOWA annähernd gleich­bleibt, sind die Größen im Schuh­bereich nicht genormt. Somit kann es bei den unter­schied­lichen Kate­gorien und Schuh­her­stellern immer zu kleinen Unter­schieden in der Größe kommen. Darüber hinaus spielt die Form des Schuhs eine wichtige Rolle bei der Größen­wahr­nehmung. Eine eher schmale Form lässt einen Schuh kleiner ausfallen, eine weite Form eher größer. Zusätzlich verändert sich im Laufe des Lebens natürlich auch der Fuß. Er wird mit zuneh­mendem Alter breiter und länger. Daher empfiehlt LOWA, Schuhe vor dem Kauf immer entsprechend im Handel anzu­pro­bieren und die gewählte Größe zu über­prüfen. Bei der Anprobe der Schuhe im Fach­handel am besten auch einmal die Innensohle heraus­nehmen und sich darauf­stellen. So sieht man sehr schnell, ob der Fuß ausreichend Platz hat. Eine kleine Orien­tie­rungshilfe bietet die Größen­tabelle auf der Webseite.

2016_Athlete testing_CoburgerHütte

„Am besten die Schuhe im Geschäft am Nach­mittag anpro­bieren, da die Füße im Laufe des Tages ein wenig anschwellen.“

Arthur | LOWA Leiter Service­ab­teilung

Imagefoto mit dem CAMINO GTX, Bildauswahl Herbst 2018

Pflege Mythos: „Leder­schuhe muss man regelmäßig fetten.“

Lederfette und Öle sind eindeutig nicht die optimale Wahl zur Pflege eines modernen Leder­schuhs. Es ist wichtig, dass Schuhe aus Leder generell regelmäßig gepflegt werden, um sie lange geschmeidig und einsatz­bereit zu halten. Bei der Wahl der Pfle­ge­mittel gibt es aber durchaus Unter­schiede. Die oftmals verwendeten Lederfette und Öle sind in der Regel unge­eignet, da sie das Leder mit der Zeit aufweichen und dieses unter Umständen auch komplett abdichten, sodass der Schuh nicht mehr atmen kann. Auch eine Ablösung der Verkle­bungen am Schuh ist möglich. Besser verwendet man hier spezielles Lederwachs und Imprä­gnierspray. Spezielle Leder­pfle­ge­produkte für Outdoor-Schuhe, wie z. B. die LOWA Active Creme oder das LOWA Water Stop PRO gibt’s im Fach­handel.

2016_Athlete testing_CoburgerHütte

„Tex­til­ma­te­rialien nicht vergessen! Auch die Textil­ma­te­rialien an Deinem Schuh sollten regelmäßig imprä­gniert werden, um den Widerstand des Materials gegen die Aufnahme von Wasser und Schmutz zu verbessern.“

Arthur | LOWA Leiter Service­ab­teilung

Deutschland, Erzgebirge

Schu­h­auswahl Mythos: „Wan­der­schuhe sind immer wasserdicht.“

Der Irrglaube, dass jeder Outdoor-Schuh auto­matisch wasserdicht sei, ist leider weit verbreitet. Doch die verschiedenen Modelle sind von ihren Bauweisen und Mate­rialien höchst unter­schiedlich. Ein Schuh mit Leder­futter spielt z. B. seine Stärken bei warmen und trockenen Bedin­gungen voll aus. Das Leder­futter kann viel Feuch­tigkeit (Schweiß) aufnehmen, kühlt leicht und passt sich perfekt dem Fuß an. Diese Schuhe trotzen eine gewisse Zeit feuchten Bedin­gungen. Allerdings ist dieses Futter nicht wasserdicht und benötigt auch eine bestimmte Zeit zum Trocknen. Schuhe mit einem GORE-TEX-Futter sind hingegen wasserdicht und somit auch für den Einsatz bei nassen Verhält­nissen – insbe­sondere auch über einen längeren Zeitraum – bestens geeignet. Welcher Schuh für wen der richtige ist, hängt vom Einsatz­bereich und den persön­lichen Vorlieben ab.

Deutschland, Erzgebirge

Pflege Nicht in der Wasch­ma­schine waschen!

Leder­schuhe als auch Synthe­tik­schuhe solltest Du niemals in der Wasch­ma­schine waschen. Die mecha­nische Einwirkung während des Wasch­vorgangs in Verbindung mit einer erhöhten Waschtem­peratur kann zur Auswa­schung der Farb­pigmente, Beschä­digung von Ober­ma­te­rialien und zur Auflösung von Verkle­bungen führen. Deine Schuhe können irre­parabel beschädigt werden.

Wanderszene auf den Hoven bei Hov, Lofoten, Norwegen.

Pflege Vermeide den Kontakt zu Säure, Benzin und Jauche!

Säure, Benzin oder Jauche greifen das Sohlen­ma­terial und die Kleb­stoffe an. Ein Zerset­zungs­vorgang beginnt, der Deine LOWA-Schuhe beschädigen kann. Versuche den Kontakt mit diesen Stoffen zu vermeiden und reinige Deine Schuhe sehr gründlich, wenn sie doch einmal damit in Berührung gekommen sind.